Bei den Germanen stimmt nicht nur die Mitgliederzahl

(Bericht im Giessener Anzeiger vom 31.03.2012)

Radfahrverein blickt am Sonntag mit akademischer Feier in der Gesamtschule auf 100-jähriges Bestehen zurück

Hungen. Am Sonntag feiert der Radfahrverein Germania Hungen in der Aula der Gesamtschule sein 100-jähriges Bestehen. Bereits am Mittwoch hatten sich die Mitglieder aus diesem Anlass in der Stadtkirche zu einer Gedenkfeier getroffen. Zur akademischen Feier erwartet der von Carsten Butteron geleitete Verein zahlreiche Gäste aus Sport, Gesellschaft und Wirtschaft.
1912 War der Verein von 21 Hungenern gegründet worden, die Georg Jockel zum Vorsitzenden wählten. Den Mitgliedern stand der Sinn nach "Ausbildung, Pflege und Förderung des Radfahrsportes sowie Hebung der Geselligkeit". Der Blick in die Archive zeigt etliche Sporterfolge auf der Straße, später auch in der Halle. Bei der Wiedergründung 1951 auf Initiative von Adolf Faber trug man Karl Bender die Leitung an, der bereits von 1919 bis 1930 Vorsitzender war. Das Geschehen konzentrierte sich zunächst auf den Saalradsport (Kunstfahren). 1971 veranstalteten die Hungener erstmals ein Volksradfahren, das sich bis in die Gegenwart guten Zuspruchs erfreut. Die 1977 eingeweihte Stadthalle brachte für das Kunstradfahren ideale Bedingungen. In den Katakomben der Halle bezogen die Germanen einen Vereinraum sowie einen Räder- und Geräteraum. 1981 initiierte man - neben dem Volksradfahren - die Radtouristikveranstaltung, die Oberhessen-Rundfahrt.

Etliche Erfolge für Germania

Der 16. April 1983 markiert ein tragisches Kapitel Germania-Geschichte. Die mehrfache Kunstfahr-Weltmeisterin Ute Jiskra starb im Alter von 23 Jahren, nach einer Trainingsstunde in der Stadthalle. Bundespräsident Karl Carstens zeichnete sie posthum mit dem silbernen Lorbeerblatt aus. Bei der Rückschau nicht zu vergessen sind die Reihe der "Oberhessen-Pokal" Kunstfahrwettbewerbe (seit 1933), der Radtreff der Tourenradler und (seit 2003) das Angebot der Country-Tourenfahrer.
Mit dem Mehr an Bestätigungsmöglichkeiten wuchs die Mitgliederzahl. Waren es 1962 beim 50-Jährigen 197, so weist die Bilaz im Jubiläumsjahr 473 Mitglieder aus. Daran gemessen sind die Germanen der stärkste Verein im Hessischen Radfahrverband. Selbst nennen sie sich den mitgliederstärksten Radfahrerverein Deutschlands.
Im Lauf der Jahre konnten die Radsportler etliche Meisterschaften gewinnen auf allen Ebenen, in allen Klassen. 14 mal waren sie erfolgreichster Verein in Hessen, zweimal erfolgreichster Hallenradverein in Deutschland.
Die weiteren Veranstaltungen im Jubiläumsjahr (AUswahl): 29 April Oberhessen-Pokal in der Stadthalle; Familientag am 1. Mai an der Stadthalle; Oberhessen-Rundfahrt am 29. Juli; Hungener Bike-Nacht am 17. August; Herbst-CTF am 16. September; am 22. September Deutschlandpokal und Deutschlandcup in der Stadthalle.